Am 01. Dezember 2014 erschien erstmalig das weltweit einzige B2B-Hochglanzmagazin, das nicht mehr als 1.000 hochkarätige Entscheidungsträger in Österreich, Deutschland, Schweiz, Kanada, USA und Asien erreicht. Das "EHM - Business & Kreative Netzwerk Magazin" präsentiert Ihnen Filmschaffende, Schauspieler, Musiker und Wirtschaftstreibende aus einem völlig anderen Blickwinkel als Sie es aus herkömmlichen (Print)Medien gewohnt sind. Ich blicke hinter die Kulissen und zeige Ihnen den Menschen, die Visionen und persönlichen Interessen abseits des Glamours. Das EHM baut eine Brücke zwischen der Filmindustrie und der Wirtschaft, um innovative Ideen in die Tat umzusetzen.                                                         

Mehr lesen in Ausgabe 1 und Ausgabe 2.

Wenn auch Sie sich persönlich, Ihr Unternehmen, Ihre Tätigkeiten oder Geschäftsinteressen in Form eines redaktionellen Beitrages im EHM einem exklusiven Publikum präsentieren möchten, sind Sie herzlich eingeladen mit mir Kontakt aufzunehmen.

Spannendes aus dem Business & Creative Network


Zurück zur Übersicht

18.12.2016

VIELSEITIG - Oliver Goodwill

DER 33-JÄHRIGE ENGLÄNDER OLIVER GOODWILL STROZT IN SEINEM SCHAFFEN UND TUN VOR KREATIVITÄT UND VIELSEITIGKEIT. ALS MODEL, SCHAUSPIELER UND MUSIKKOMPONIST EROBERT DER CHARMANTE BRITE HOLLYWOOD. IM MUSIKVIDEO VON EVANESCENCE WURDE DER SCHÖNLING VON SÄNGERIN AMY LEE BETÖRT, JÜNGST ERHIELT ER DIE ZUSAGE FÜR EINE ROLLE IN DER AMERIKANISCHEN TV-SERIE„2 BROKE GIRLS“. DIE DREHARBEITEN BEGANNEN IM JÄNNER 2016.

Oliver James Goodwill wurde am 25. Oktober 1982 in der beschaulichen Grafschaft Wiltshire im Süden von England geboren. Er studierte auf der Academy of Contemporary Music in Guildford und spielt seit seinem 17. Lebensjahr Schlagzeug. Neben der Musik begleitet ihn die Begeisterung für die Schauspielerei schon sein ganzes Leben lang. Oliver war das Gesicht von unzähligen Weltmarken wie „Jaguar“ oder „JC Penney“ und spielte die Hauptrolle in der TV-Serie „Runaway Stars“. Seinen internationalen Durchbruch hat er dem Musikvideo “Call Me When You’re Sober” von der Rockband Evanescence zu verdanken. Allerdings ist die Schauspielerei nicht seine einzige Leidenschaft. Als Komponist hat er bereits für eine Vielzahl von Indie-Filmen die Filmmusik geschrieben, sowie als Assistent für die Hans Zimmer Studios gearbeitet. Doch, was treibt diesen Mann an?

Der schmucke Brite lebt seit 12 Jahren in der Stadt der Engel und ist – wie er sich selbst eingestehen muss und langjährige Freunde bestätigen – überaus kreativ, leidenschaftlich, geduldig und im Grunde seines Herzens ein großes Kind, das es auch sehr gut versteht Dinge aufzuschieben. Mit dem Auswandern von England in die USA hat er sich einen Kindheitstraum erfüllt und diese Entscheidung bis zum heutigen Tage noch zu keinem Zeitpunkt bereut, obwohl seine gesamte Familie nach wie vor im Königreich lebt und das Heimweh oftmals plagt. „Ich wollte schon immer einmal nach L.A., schon als Kind, aber ich hätte mir nie träumen lassen, eines Tages tatsächlich hier zu leben. Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos und es gibt jeden einzelnen Tag so viel zu tun und zu erleben,“ erzählt Oliver freudestrahlend. Seine Begeisterung für das Leben, seine Neugierde und der Drang immer wieder Neues auszuprobieren, scheint die treibende Kraft zu sein, die ihn in der Film- und Musikindustrie stetig vorankommen lässt. Sein Ziel ist es, von seinem kreativen Schaffen leben und eines Tages Heim und Familie gründen zu können.

„Ich habe bereits mit vielen Managern und Agenten in Los Angeles zusammengearbeitet. Ich komponiere auch eigene Musik und schicke diese an die richtigen Agenturen, um letztlich auch als Komponist Aufträge zu bekommen. Doch meine wichtigste Arbeit zurzeit ist die Selbstvermarktung“, erzählt Oliver im Interview. Geduld ist nicht nur eine Tugend, sondern gerade in diesem Business ein absolutes Muss. „In der Film- und Musikindustrie geht es nur darum, wer kennt wen. Sei zur richtigen Zeit am richtigen Ort und kenne die richtigen Leute. Dafür braucht es jede Menge Geduld“, so Oliver. „Gute Kontakte aufzubauen, ist in Hollywood das A und O. Darüber hinaus gilt es eine gute Arbeitsmoral zu haben, um mehr Aufträge in dieser Branche zu bekommen. Der Spagat zwischen der Schauspielerei und der Musik ist mitunter überaus anstrengend, aber ich bin in der glücklichen Lage ein gutes Team von Agenten hinter mir zu haben, die mir die richtigen Gelegenheiten vermitteln. Musikaufträge erhalte ich hauptsächlich durch Empfehlungen von Freunden, Regisseuren oder Redakteuren.“

Wenn man sich Oliver’s Portfolio genauer ansieht, stellt man fest, welche Maschinerie eigentlich hinter einer Person des öffentlichen Lebens steht. Oliver hat eine Agentur für Model-Aufträge, eine für Werbespots, einen Talentmanager für TV und Theater-Castings, einen Agenten für kommerzielles Schauspiel, Modeling und Sport. Er arbeitet mit einem Theater-Manager zusammen, um weitere Arrangements im TV und Film zu bekommen. All diese Menschen arbeiten für ihn, um seine Karriere in die richtigen Bahnen zu lenken. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass die breite Masse letztlich nur das schöne Gesicht wahrnimmt ohne zu wissen, welche Erfordernisse und teilweise Entbehrungen mit einer solchen Karriere verbunden sind. Einen Agenten oder Manager zu finden, ist auch alles andere als leicht. Denn hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Bist du begehrt, will dich jeder haben. Bist du unbekannt, will dich niemand, aber Aufträge bekommst du nur mit dem richtigen Agenten oder Manager.

Die größte Herausforderung, wie Oliver bestätigt, ist es in diesem Business Menschen zu finden, denen man trauen kann – sowohl auf professioneller Ebene als auch im Privatleben. Jeder ist freundlich und höflich, jeder ist nett und scheint interessiert, aber hinter all dem aufgesetzten Glanz und Glamour verbirgt sich nur selten Aufrichtigkeit. Oliver lebt schon lange genug in L.A. und hat ein gutes Gespür dafür entwickelt, um binnen kürzester Zeit heraus zu finden, wer vertrauenswürdig ist und wer nicht. Dennoch ist auch er von „Fehlgriffen“ nicht gefeit und weiß, wie hart und schwer es ist, Enttäuschungen zu verkraften.

Warum tut man sich so etwas an?

„Mein persönlicher Lebenstraum ist es in erster Linie von meiner Kreativität sorgenfrei leben zu können. Zum Zweiten den Menschen etwas zurückgeben zu können, die mir geholfen haben dort hin zu kommen, wo ich hoffentlich letztlich eines Tages ankomme. Und schlussendlich reisen zu können, wann und wohin ich will.“ Um sich diesen Lebenstraum zu erfüllen, lohnt es sich ins Haifischbecken zu steigen und wie viele Tausend andere einen steinigen Weg in Hollywood zu gehen.

Sein größtes Vorbild ist der Weltstar Sir Anthony Hopkins. „Jede seiner Darbietungen ist elektrisierend und absolut glaubwürdig“, schwärmt der charmante Brite. „Es gibt nur wenige Schauspieler seiner Generation, die das Schauspiel so sehr beherrschen und sich in ihre Rollen dermaßen einbringen können. Das bewundere ich.“ Jungen Menschen, die Interesse an der Schauspielerei oder der Musik haben und deren größter Wunsch es ist, nach Hollywood zu gehen, möchte er folgenden Rat mit auf den Weg geben: „Die meisten jungen Talente scheitern in Hollywood, weil sie mit den falschen Erwartungen nach L.A. kommen. Sie wissen nicht, was es braucht um in dieser beinharten Branche überleben oder überhaupt Fußfassen zu können. Ob nun als Schauspieler oder Musiker – es bedarf jede Menge Ausdauer. Wir sind jeden Tag mit Zurückweisung konfrontiert und man muss lernen, wie man damit umgeht. Viele lernen es nie und geben auf.“ Die Stadt der Engel und die Branche selbst bieten so viele Möglichkeiten. Daher ist es kaum verwunderlich, dass viele Schauspieler und Musiker sich plötzlich in einem Beruf finden, den sie zuerst gar nicht angestrebt haben, ihnen aber absolute Erfüllung beschert. „Das Schöne an dieser Stadt ist, dass du alles ausprobieren kannst, wenn du deinen Geist und deine Augen offen hältst“, bestätigt Oliver.

Unser Fazit aus unserem Gespräch: Ein schönes Gesicht reicht in Hollywood bei Weitem nicht aus. Ausdauer, Geduld und Charakterstärke weisen sich als nützliche Werkzeuge um in dieser Branche Fuß zu fassen. Wer nicht an sich glaubt, hat bereits verloren - wie überall im Berufs- und Privatleben.



Zurück zur Übersicht


 

Gefällt mir